Genossenschaftliches Wohnen soll gestärkt werden

Genossenschaftliches Wohnen soll gestärkt werden

Planungsdezernent Josef: Bezahlbarer Wohnraum muss auch durch Genossenschaften gesichert werden

(pia) In seinem ersten offiziellen Termin als neuer Planungsdezernent der Stadt Frankfurt hat Mike Josef am heutigen 19. Juli den Sprecher der Kooperation der Frankfurter Wohnungsbau-Genossenschaften, Ulrich Tokarski, getroffen. Josef unterstrich in diesem Gespräch die Bedeutung der Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, insbesondere für Familien.

„Mein Gespräch mit Ulrich Tokarski hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig die Entwicklung von neuen Flächen für die Schaffung von bezahlbaren Wohnungen ist. Gerade für die Genossenschaften mit ihren geringen Durchschnittsmieten ist die Ausweisung neuer Baugebiete von grundlegender Bedeutung für ihre Bautätigkeit“, so Josef. „Die Wohnungsbau-Genossenschaften sind für mich ein wichtiger Partner beim Bau bezahlbarer Wohnungen. Daher ist es mein Anliegen, sie in den nächsten Jahren stark in die Planungen für bezahlbares Wohnen einzubinden und sie verstärkt bei Neubaugebieten zu berücksichtigen.“ Mit rund 10.000 Wohnungen leisten die 7 großen Wohnungsbau-Genossenschaften einen erheblichen Beitrag zu einem ausgewogenen Wohnungsangebot in Frankfurt.

Ulrich Tokarski zeigt sich erfreut über den konstruktiven Austausch mit dem neuen Planungsdezernenten: „Mike Josef und die Frankfurter Wohnungsbau-Genossenschaften eint das gemeinsame Ziel, bezahlbaren Wohnraum für die wachsende Frankfurter Stadtbevölkerung zu schaffen. Unsere Forderung nach neuen Baugebieten mit einem festen Anteil an genossenschaftlichem Wohnungsbau trifft bei ihm auf ein offenes Ohr. Ich bin sicher, dass wir damit gemeinsam einen positiven Beitrag für eine faire und sozialverträgliche Wohnungspolitik leisten können.“

Die Kooperation Frankfurt ist ein Zusammenschluss der sieben größten Frankfurter Wohnungsbau-Genossenschaften Beamten-Wohnungs-Verein Frankfurt am Main eG, Frankfurter Wohnungs-Genossenschaft eG, Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft der Heimatvertriebenen Frankfurt (Main) eG, Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eG, Wohnbau-Genossenschaft „Heimatfriede“ eG, Wohnungsbaugenossenschaft der Justizangehörigen Frankfurt am Main eG und Wohnbaugenossenschaft in Frankfurt am Main eG. Insgesamt bewirtschaften die Kooperationsmitglieder rund 10.000 Wohneinheiten.


'Genossenschaftliches Wohnen soll gestärkt werden' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.