Bildende Künstler können sich ab sofort für Stipendien in Antwerpen und Straßburg bewerben

Jetzt bewerben für AIR_Frankfurt!

(pia) Die Partnerstädte von AIR_Frankfurt, dem Artist-in-Residence-Programm des Frankfurter Kulturamtes, sind in der ersten Jahreshälfte 2017 Antwerpen und Straßburg. Bildende Künstler mit akademischem Studienabschluss, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Frankfurt haben, können sich mit einem Motivationsschreiben und Arbeitsprojekt bewerben. Eine Jury des jeweiligen Gastlandes wählt die Stipendiaten aus. Der Aufenthalt in der Partnerstadt beträgt drei Monate und wird mit einem monatlichen Beitrag von 1000 Euro unterstützt. Jede Stadt stellt ein Wohnatelier zur Verfügung.

Das Kulturamt und die Produktions- und Ausstellungsplattform Basis betreuen zukünftig gemeinsam das Artist-in-Residence-Programm. Ziel ist es, das Programm durch diese Kooperation stärker kuratorisch auszurichten und die Stipendiaten in den laufenden Betrieb einer Kunstinstitution einzubinden. Dadurch soll eine individuelle Betreuung der Gastkünstler ermöglicht und gleichzeitig ein aktives Netzwerk zwischen den teilnehmenden Künstlern und Partnerstädten etabliert werden, dessen Wirkungsradius über das Austauschprogramm hinausreicht.

Bewerbungen für ein Stipendium in Antwerpen oder Straßburg sind ab sofort bis zum 15. Oktober 2016 möglich. Detaillierte Informationen zu den Bewerbungsunterlagen finden Interessierte unter http://www.basis.de .

Seoul und eine weitere Stadt, die noch verkündet wird, werden in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 je einen Künstler aufnehmen. Die Ausschreibung hierfür wird Ende 2016 stattfinden.

Ansprechpartnerin ist Jessica Beebone, Kulturamt Frankfurt, Telefon: 069/212-74068, E-Mail: jessica.beebone@stadt-frankfurt.de .


'Bildende Künstler können sich ab sofort für Stipendien in Antwerpen und Straßburg bewerben' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: