Frankfurter Nahverkehrsgeschichte in historischen Bahnen und Bussen live erleben

Frankfurter Nahverkehrsgeschichte in historischen Bahnen und Bussen live erleben

Vielfältiges Programm zum Tag der Verkehrsgeschichte (fast) in der ganzen Stadt

Wer sich auf eine Zeitreise durch die Verkehrsgeschichte Frankfurts begeben will, hat am Sonntag, 4. September 2016, zwischen 10 bis 17 Uhr beim Frankfurter Tag der Verkehrsgeschichte wieder die Gelegenheit dazu. Zum 14. Mal organisieren die Vereine Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V. (HSF), Historische Eisenbahn Frankfurt e. V. und das Frankfurter Feldbahnmuseum diesen Anlaß.

Oldtimertreffen im Feldbahnmuseum
Die 23. Auflage des Oldtimertreffens im Frankfurter Feldbahnmuseum findet am 3. und 4. September 2016 und damit erstmals auch am Tag der Verkehrsgeschichte statt. Zahlreiche historische Straßenfahrzeuge und Lokomotiven werden sich aus diesem Anlaß im Rebstockpark treffen. Auf dem Gelände des Frankfurter Feldbahnmuseums dokumentieren zudem mehr als 50 Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven, etwa 150 Wagen aller Art sowie die Ausstellungen in den Hallen die einstige Vielfalt dieses Verkehrsmittels. Die Exponate sind teilweise mehr als 100 Jahre alt.

Tag der offenen Tür bei der Historischen Eisenbahn
Die Historische Eisenbahn Frankfurt fährt mit einem Dampfzug, bespannt mit der Dampflokomotive 01 118, stündlich von 10 bis 17 Uhr zwischen dem Haltepunkt „Eiserner Steg (Fahrtor)“ und dem Haltepunkt „Intzestraße“. Die Fahrten, die um 12 Uhr 30 und 15 Uhr 30 am Eisernen Steg beginnen, werden über die Intzestraße hinaus bis zum Stellwerk IV geführt. Dort haben die Besucher während eines halbstündigen Aufenthalts die Möglichkeit, das Stellwerk zu besichtigen und sich fachkundig die museale Technik erklären zu lassen. Auf dem Betriebsgelände der Historischen Eisenbahn in der Intzestraße ist außerdem eine Eisenbahnausstellung. Im Souvenirshop kommen alle Eisenbahnfans auf ihre Kosten: Hier besteht gegen eine freiwillige Spende zudem die Möglichkeit einer Fahrerstandsmitfahrt in den Ratswegtunnel und zurück.

„Das Verkehrsmuseum erleben“
Auch das Verkehrsmuseum der VGF bietet die Möglichkeit, die Geschichte des Öffentlichen Personennahverkehrs in Frankfurt näher kennen zu lernen. Neben vielen Trieb- und Beiwagen der Straßenbahn aus vergangenen Tagen, ist unter anderem ein Wagen der Pferdestraßenbahn, die zwischen 1872 und 1904 als Vorläufer der elektrischen Straßenbahn verkehrte, ausgestellt. Im Rahmend es Tags der Verkehrsgeschichte werden stündlich Führungen durch die beiden Ausstellungshallen des Museums im Stadtteil Schwanheim angeboten. Die Besucher können sich dabei nicht nur die Exponate ansehen, sondern auch zahlreiche Hintergrundinformationen aus der Zeit, in der die Straßenbahnen und Busse das Frankfurter Stadtbild maßgeblicher als heute bestimmten, erfahren.

Geführter Stadtrundgang durch die Geschichte der Frankfurter Eisenbahn
Um 10 Uhr 30 startet am Haltepunkt „Eiserner Steg (Fahrtor)“ der historischen Eisenbahn ein geführter Stadtrundgang durch die Geschichte der Frankfurter Eisenbahn. Die Führung Bernhard Hagers von der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte umreißt die Zeit von 1839 bis zur Gegenwart. Unter anderem werden die Hafenbahn und der Hauptbahnhof vorgestellt. Neben der historischen Entwicklung der Eisenbahn werden auch die Stadtgeschichte sowie Fragen zu Architektur und Städtebau berücksichtigt. Für die Teilnahme an der Führung ist lediglich ein Kombiticket des Tags der Verkehrsgeschichte erforderlich, eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Straßenbahn- und Bus-Veteranen pendeln zwischen den Veranstaltungsorten
Besonders beliebt ist der alljährliche Einsatz von Straßenbahn- und Omnibus-Oldtimern. Die Tram-Veteranen der VGF verkehren, als Linie „V“, bezeichnet vom Verkehrsmuseum über Goldstein, Niederrad, Universitätsklinikum, Stresemannallee, Südbahnhof, Lokalbahnhof und Ostendstraße zur Haltestelle „Zoo“ und zurück. Das Ein- und Aussteigen in die historischen Straßenbahnen ist an allen Haltestellen entlang des Linienwegs möglich.

Zudem werden zwischen den Veranstaltungsorten zwei Pendelbuslinien eingerichtet. Die Pendelbuslinie A fährt auf einem Rundkurs ab der Haltestelle „Rheinlandstraße / Verkehrsmuseum“ über das Veranstaltungsgelände des Oldtimerwochenendes im Feldbahnmuseum an der Max-Pruss-Straße zum Haltepunkt „Eiserner Steg (Fahrtor)“ der Historischen Eisenbahn. Von dort geht es entlang des südlichen Mainufers zurück zum Verkehrsmuseum. Die Pendelbuslinie B verkehrt zwischen dem Zoo und der Intzestraße. Sie verbindet den historischen Straßenbahn-Pendelverkehr mit den Fahrten der Historischen Eisenbahn auf der Hafenbahn.

Kombitickets für Museen und Pendelverkehr
Besonders praktisch sind die angebotenen Kombitickets für Einzelpersonen und Familien, die im Verkehrsmuseum, im Feldbahnmuseum und bei den Zugbegleitern der Historischen Eisenbahn erhältlich sind. Das Kombiticket kostet für Erwachsene 12 €, für Kinder 6 € und für Familien (2 Erwachsene und 2 Kinder) 24 €. Im Ticketpreis sind der Eintritt ins Verkehrsmuseum, ins Feldbahnmuseum und auf das Betriebsgelände der Historischen Eisenbahn sowie die Fahrten im Dampfzug zwischen Eiserner Steg und Intzestraße bzw. Stellwerk IV, in den historischen Straßenbahnen, den Pendelbussen sowie in den Zügen des Feldbahnmuseums im Rebstockpark enthalten.

Die Besucher dürfen sich auf ein Fahrgefühl „wie anno dazumal“ freuen. Alle Informationen zur Veranstaltung können im Internet unter

nachgelesen werden. Wenige Tage vor der Veranstaltung stehen dort zudem die Fahrpläne der historischen Eisenbahn und den Straßenbahnen und Bussen zum Herunterladen zur Verfügung.

'Frankfurter Nahverkehrsgeschichte in historischen Bahnen und Bussen live erleben' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: